Kontakt

Leckortung / Rohrreinigung
Leckage­beseitigung und das Reinigen von Ver­schmutzungen in Rohren

Bei der Ortung von Leckagen oder Verschmutzungen ist das Finden von Lecks oder der Quelle der Verunreinigung innerhalb eines Rohr­leitungs­systems gemeint.


Leckortung

Rohrbrüche lassen sich nie ganz verhindern. Die extrem niedrigen Temperaturen im Winter oder Fehler beim Material können besonders bei alten Rohr­leitungen schnell zu einem Schaden führen. Ein Leck oder im schlimmsten Fall ein Rohr­bruch sind nicht selten die Folgen. Wird dies fest­gestellt, sind erste Maß­nahmen zu treffen. Um einen größeren Schaden zu verhindern, sollte umgehend das Wasser, das durch das entsprechende Rohr fließt, abgestellt werden. Anschließend muss der Schaden geortet und behoben werden.

Kanal-TV / Kamerafahrt

Eine kostengünstige und zugleich zerstörungs­freie Alternative zu herkömmlichen invasiven Methoden bietet die Leck­ortung durch Kanal-TV. Hierbei werden spezielle Kanal-TV Kameras, die in verschiedenen Größen verfügbar sind, in die entsprechenden Rohr­leitungen geführt. So lassen sich Rohr­schäden, Wurzel­einwüchse, Ablagerungen oder Fremd­körper im Abwasser­system orten.

Elektrodenmessung

Eine induktive Messung des elektrischen Feldes um den Feuchtigkeits­gehalts mithilfe einer Elektrode zu ermitteln. Wichtig ist, auch bei dieser Mess­methode, dass sie zerstörungsfrei ist und komplett ohne Baustoff­beeinträchtigung auskommt.Ein gutes Beispiel dafür ist die elektrische Wider­stands­messung. Mess­strom fließt in das Baumaterial und von da wieder zurück in das Mess­gerät. Je mehr Feuchtigkeit im Material, desto mehr Strom wird vom Mess­gerät wieder auf­gefangen. So kann man digital den Feuchtigkeits­gehalt ablesen. Eine in der Praxis sehr häufig eingesetzte Art der Feuchtigkeits­bestimmung, aber nicht die Einzige.

Endoskopieverfahren

Das opto­elektronische Endoskopie­verfahren eignet sich, um schwierig erreichbare Räume, Stellen oder Plätze einzusehen. Ein Glas­faser­kabel dient zur genauen Steuerung des Geräts von außerhalb der Rohr­leitung. Die Bilder werden von einer Fach­kraft direkt ausgewertet. So kann ein vermeintliches Leck sehr genau lokalisiert werden. Das Glas­faser­kabel kann durch viele verschiedene Wege ins Rohr­leitungs­system eingeführt werden (Rohr­öffnung, Bruch­stellen oder Bohrungen). Da die Bohrungen gezielt an unauffälligen Stellen angesetzt werden können, kann dieses Verfahren weitere Schäden und Kosten vermeiden.

Schwarzlichtverfahren

Die Leckageprüfung mit Kontrast­pulver und einer speziellen Schwarz­licht­lampe. Mit der Hilfe von fluoreszierendem Kontrast­pulver werden Lecks „sichtbar“ gemacht. Extra für diese Nutzung entworfen, wird das eingebrachte Kontrast­pulver mit einer mobilen Schwarz­licht­lampe sehr auffällig sichtbar. Für Abwasser­leitungen wird dieses Pulver mit Wasser gemixt.und dann dem Wasser­kreislauf zugeführt.

Leckageprüfung mit Farbe

Zur Prüfung des Rohr­leitungs­systems wird gesund­heitsunschädliche Lebens­mittel­farbe mit Wasser gemischt. Daraufhin wird es in die Rohre eingeführt. Durch die austretende Farbe wird das Leck geortet. Dieses Verfahren eignet sich nicht für alle Leckagen. Auch die Lebens­mittel­farbe gibt es, wie auch das Kontrast­mittel, in verschiedenen Farben. So ist hier die Möglichkeit gegeben, in komplizierten und verschachtelten Rohr­systemen die einzelnen Rohre zu unterscheiden.

Thermografieverfahren

Die Messungen mit einer Wärme­kamera finden Lecks durch Temperatur­unterschiede. Per Wärme­bild­kamera ist es möglich, Leckagen in Rohr­leitungen zu lokalisieren. Die warmen Abschnitte des Gebäudes sind orange/rötlich dargestellt. Die kühleren Bereiche auf diesem Foto sind in Blau­tönen gehalten. Wenn irgendwo Wasser austritt, entsteht ein Verdunstungs­effekt. Bei dieser Verdunstung entsteht automatisch etwas Kälte. Diese leichte Temperatur­schwankung kann mit guten Wärme­bild­kamers entdeckt werden.

Tracergas

Dieses Verfahren, das auch Messgas- oder Suchgas­verfahren genannt wird, dient zum genauen Eingrenzen von Leckage­stellen innerhalb eines Rohrleitungs­systems. Die Rohrenden werden vorab bis auf die Gaseintritts­stelle verschlossen. Das Gas wird mit etwas Überdruck in das Leitungssystem eingeführt. Das Tracer­gas tritt an der Leckstelle aus dem Rohr und die Position des Lecks ist somit schnell lokalisiert. Ein Sensor, bei dem die Empfindlichkeit auf das verwendete Gas einstell­bar ist, zeigt so bereits Kleinst­mengen des Gas­gemisches an. Dieses System eignet sich auch sehr gut, um den Gesamt­zustand des Leitungs­systems zu überprüfen. Rohr-, Leitungs- und Flach­dach­leckagen lassen sich so zuverlässig finden. Außerdem dient diese Art der Messung auch zu Diagnosezwecken und für Dichtigkeits­prüfungen aller Art.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG